Brandschutzerziehung Walter Bernsteinschule Schiffweiler

 

Am 31. Mai fand im Gerätehaus Schiffweiler der Abschlussbesuch der Grundschule zur diesjährigen Brandschutzerziehung statt. Im Zeitraum vom 16. April bis 31. Mai fanden insgesamt vier Besuche in der Grundschule selbst und der Abschlusstermin im Gerätehaus statt. Geschult wurden in diesem Zeitraum insgesamt 46 Schüler der beiden dritten Klassen. Ihnen wurde das richtige Verhalten bei Gefahr, das Absetzen eines Notrufes, sowie in vereinfachter Form der Ablauf einer Verbrennung beigebracht. Außerdem wurde den Kindern ein vollausgerüsteter Feuerwehrmann (unter Atemschutz) vorgestellt, dies dient dazu, die Angst vor einer solchen „Gestalt“ zu nehmen und sich im Ernstfall nicht vor den Rettern zu verstecken, sondern sich bemerkbar zu machen.

 

Am Abschlusstermin selbst wurde den Grundschülern das Gerätehaus Schiffweiler sowie die Fahrzeuge gezeigt.

Um auf die Gefahr eines Fettbrandes hinzuweisen, wurde mit dem Feuertrainer eine Fettexplosion simuliert.

Abschluss

Alle mutigen Schüler durften mit diesem Feuertrainer auch ein „echtes“ Feuer löschen.

Bevor die Kinder zurück in die Schule mussten erhielten alle eines der heiß begehrten Brandschutzdiplome und eine Präsenttasche.

 

 

Für den Inhalt der Präsenttasche möchten wir uns bei der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, saarland.innovation&standort e.V. ( saar.is), der Staatskanzlei des Saarlandes, dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und der Kampagne Rauchmelder retten Leben bedanken. Außerdem sagen wir Danke an den Wehrführer der Gemeinde Michael Sieslack, sowie der Sparkasse Neunkirchen, die Gelder für weitere Inhalte bereitgestellt haben.

 

Zum Abschluss überraschten uns die Schüler mit zwei selbstgebastelten Plakaten, die sie uns zum Dank überreichten – Hierfür noch einmal ein herzliches Dankeschön.

Wir hoffen es hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht, denn das sollte unserer Meinung trotz allem im Vordergrund stehen, dann lernt es sich schließlich am besten.

 

 

 

Qulle: Feuerwehr Schiffweiler Löschbezirk Stennweiler

Bericht: Ungekürzter und redaktionell unbearbearbeiteter Bericht


 

33 neue Sprechfunker für Feuerwehr und Katastrophenschutz
 
 
Nach einem erfolgreich absolvierten Funklehrgang mit bestandener Abschlussprüfung konnten Kreisbrandinspekteur Werner Thom, der Kreisfunkbeauftrage Michael Schuh sowie der Leiter der Kreisausbildung Michael Sticher 33 neuen Sprechfunkerinnen und Sprechfunkern der Feuerwehr und des Katastrophenschutzes gratulieren.  
 

Der Lehrgang erstreckte sich über 16 Unterrichtsstunden und fand ganztägig an zwei Samstagen in der Feuerwache in Ottweiler statt. In theoretischen und praktischen Unterrichtseinheiten ging es um eine Vielzahl von Themen, die in der Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 2 vorgegeben sind. Neben den gesetzlichen sowie den physikalisch-technischen Grundlagen stand die Geräte- sowie die Kartenkunde im Mittelpunkt des ersten Ausbildungstages. Der Ausbildungsschwerpunkt des zweiten Tages war die praktische Anwendung des Erlernten. Eine Funkübung mit anschließender schriftlicher Prüfung rundeten den Tag ab.  
 
Zum Schluss konnten die 33 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Feuerwehren des Landkreises Neunkirchen sowie des Deutschen Roten Kreuzes des Ortsverbands Illingen ihre Lehrgangsbescheinigung in Empfang nehmen.
 
Ein besonderer Dank gilt dem Ausbilderteam aus dem Landkreis Neunkirchen sowie dem Löschbezirk Ottweiler, der nicht nur die Räumlichkeiten zur Verfügung stellte, sondern auch die Verpflegung der Lehrgangsteilnehmer übernahm.
 
 
Quelle: Pressemitteilung von Michael Sticher (Leiter Schul und Ausbildungsausschuß der Feuerwehren im Landkreis Neunkirchen)
Foto: Jasmin Thom

 


Neunkirchen. Aus einem Kleinwagen auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Süduferstraße in Neunkirchen konnten Angehörige des Löschbezirkes Neunkirchen-Innenstadt der Freiwilligen Feuerwehr am frühen Donnerstagabend, 5. Januar einen versehentlich eingeschlossenen Säugling retten.

Nach dem Einkauf schnallte die junge Mutter ihren Säugling im Kindersitz an und schloss danach die Tür des Volkswagen Polo. Unglücklicherweise lag da der Schlüssel schon im Auto und der Wagen verriegelte sich automatisch. In ihrer Not rief die Mutter gegen 17:30 Uhr die Feuerwehr zur Rettung des Säuglings aus dem zum Gefängnis gewordenen Auto. Die angerückten Helfer aus dem Löschbezirk Neunkirchen-Innenstadt versuchten zunächst mit Keilen und Spezialwerkzeug eine Tür des Volkswagens zu öffnen, scheiterten aber an der Fahrzeugelektronik. Letztlich mussten die Feuerwehrleute eine der hinteren Seitenscheiben zertrümmern, um das Kind befreien zu können. Unverletzt und sichtlich unbeeindruckt konnte das gerettete Kind von den Feuerwehrangehörigen wieder seiner Mutter übergeben werden. Mit einer provisorischen Seitenscheibe konnte die junge Familie schließlich die Heimfahrt antreten.

 

  Bild und Textquelle:  Pressemitteilung FW-Neunkirchen


Neunkirchen. Nachdem am späten Mittwochabend, 5. Januar ein 19-jähriger Mann in der Neunkircher Jakobstraße damit gedroht hatte Propangas freizusetzen, forderte die sich schon im Einsatz befindliche Polizei die Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen in Amtshilfe zur Absicherung des Gefahrenbereiches an.

 

Symbolfoto GW-Messtechnik (H.C.Klein)

Laut Polizei hatte sich der 19-Jährige nach einem Familienstreit in seine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus zurückgezogen und angedroht dort leicht entzündliches und explosives Propan aus einer Gasflasche freizusetzen. Um den Brandschutz an der Einsatzstelle zu gewährleisten und als Hilfe bei der Absicherung forderte die Polizei gegen 22:10 Uhr die Unterstützung der Feuerwehr Neunkirchen an. Zunächst wurde der Löschbezirk Neunkirchen-Innenstadt alarmiert, kurz darauf auch der Löschbezirk Wiebelskirchen sowie der Einsatzleitwagen aus dem Löschbezirk Wellesweiler und ein spezielles Messfahrzeug für Gefahrstoffe aus dem Löschbezirk Wustweiler der Feuerwehr Illingen.

hier geht es weiter

Quelle: Pressemitteilung FW-Neunkirchen


Neunkirchen. Unter starker, dunkler Rauchentwicklung brannte am Montagmittag, 2. Januar eine Vulkanisierungsmaschine in der Fertigungshalle eines Unternehmens für Oberflächenbeschichtung in der Straße Am Blücherflöz im Neunkircher Gewerbegebiet König. Den Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen gelang es schnell den Brand in der Halle zu lokalisieren und zu löschen. Verletzt wurde niemand.  

 

weitere Informationen und Fotos gibt es hier

Symbolfoto FW-NK-Innenstadt (H.C.Klein)