Startseite

Über uns

Ziele

Mitglieder

Termine

Links

Kontakt

Berichte 2006

Berichte 2007

Berichte 2008

Berichte 2009

Berichte 2010

Berichte 2011

Berichte 2012

Berichte 2013

Impressum

 

header_short

Herzlich Willkommen auf der Internet Präsenz des Kreisfeuerwehrverbandes Neunkirchen e.V.

Neunkirchen. Kreuz und quer durch die Neunkircher Innenstadt und bis nach Spiesen zog sich am Samstagvormittag, 21. Februar eine kilometerlange Kraftstoffspur. Die Feuerwehren der Stadt Neunkirchen und der Gemeinde Spiesen-Elversberg befanden sich mehrere Stunden entlang um die Ausmaße der rutschigen Spur zu erkunden und sie abzusichern. Gereinigt werden mussten die verunreinigten Straßen schließlich mit einem Spezialfahrzeug der Berufsfeuerwehr aus dem rheinland-pfälzischen Kaiserslautern.
Ausl. Kraftstoff NK-Innen-21.02.2015-400-01

 

 

 

 

 

 

Um kurz nach 9 Uhr wurde der Löschbezirk Neunkirchen-Innenstadt wegen der Kraftstoffspur alarmiert und von der Leitstelle in die Kirkeler Straße geschickt. Im Bereich des dortigen Supermarktes hatten Passanten die Spur aus ausgelaufenem Kraftstoff zuerst entdeckt. Auf dem Weg durch die Innenstadt entdeckten die ausgerückten Feuerwehrfahrzeuge noch an zahlreichen weiteren Stellen ausgetretenen Kraftstoff auf der Fahrbahn. Dazu kamen noch zahlreiche weitere Notrufe von Passanten und Anwohnern die nochmals an weiteren Stellen im Innenstadtbereich Kraftstoffspuren meldeten.

Ausl. Kraftstoff NK-SP-21.02.2015-400-01

In der Folge wurde auch der Löschbezirk Spiesen der Feuerwehr Spiesen-Elversberg alarmiert, auch dort hatten Passanten Kraftstoff auf den Straßen entdeckt.

 

Eine betroffene Straße im OT-Spiesen.

 

Von der Kraftstoffspur betroffen waren unter anderem die Kirkeler, Spieser und Zweibrücker Straße sowie die Langenstrich-, Ruhstock-, Ost-, Brunnen- sowie Hohl- und Schlossstraße. Wobei diese Aufzählung aufgrund der enormen Länge der Spur keinesfalls vollständig ist. Fast wie einer Spur aus Brotkrumen konnten die Neunkircher Einsatzkräfte dem ausgelaufenen Kraftstoff folgen. Als Verursacher konnte das Fahrzeug eines Personenbeförderungsunternehmens ausgemacht werden. Aufgrund neuer Bestimmungen darf bereits seit einigen Jahren eine aus Kraftstoff oder auch Öl bestehende Schmierspur auf einer Straße nur noch in einem speziellen Nass-Saug-Verfahren gereinigt werden. Nur dieses mit Wasser unter Hochdruck und einem speziellen Reinigungsmittel arbeitende Verfahren garantiert eine porentiefe Reinigung der Fahrbahn und das vollständige Entfernen des Schmierfilms. Um die Straßen in Neunkirchen und Spiesen reinigen zu können forderte die Feuerwehr das Umweltlöschfahrzeug, kurz ULF, der Berufsfeuerwehr Kaiserslautern an. Bei diesem Spezialfahrzeug handelt es sich um eine Reinigungsmaschine zur Beseitigung von Öl- und Kraftstoffspuren im Nass-Saugverfahren. Mit dem ULF konnten alle verunreinigten Straßen im Stadtgebiet Neunkirchens gereinigt und wieder verkehrssicher gemacht werden. Aufgrund seiner langsamen Arbeitsgeschwindigkeit wurde das Kaiserslauterer ULF während seiner Arbeit von zwei Einsatzfahrzeugen eskortiert und abgesichert. Die Reinigungsbemühungen glichen dabei einem Rennen gegen die Zeit. Durch den andauernden Regen und den starken Verkehr wurde die Kraftstoffspur mit der Zeit immer weiter verdünnt und verteilt, bis sie stellenweise nicht mehr sichtbar war. Aufgrund des starken Regens kam das Spezialfahrzeug aus Kaiserslautern nicht mehr in Spiesen zum Einsatz, dort war die Spur aus Kraftstoff zwischenzeitlich nicht mehr sichtbar und vom Regen weggespült worden. Während der Reinigungsarbeiten kam es punktuell zu Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt. Um kurz nach 12 Uhr konnte der Feuerwehreinsatz beendet werden. Im Einsatz waren 14 Einsatzkräfte der Feuerwehr Neunkirchen mit drei Fahrzeugen, zwei Berufsfeuerwehrleute mit dem Umweltlöschfahrzeug aus Kaiserslautern sowie weitere Feuerwehrangehörige aus Spiesen.

Quelle: Christopher Benkert FW NK

Fotos: Christopher Benkert, H.C.Klein